top of page

Tipps für einen tierisch entspannten Urlaub


Sommer, Sonne, Sonnenschein! Viele von uns haben gerade Urlaub. Endlich Ruhe von der Arbeit und die Möglichkeit, andere Flecken der Erde zu besichtigen. Und dein Hund kommt natürlich mit. Damit dein Urlaub stressfrei und erholsam vonstatten geht, haben wir für dich einige Tipps und Tricks, was du beim Reisen mit deinem Vierbeiner beachten solltest.


Ein Ortswechsel kann für deinen Hund viel Stress bedeuten. Die gewohnte Umgebung zu verlassen und eine Zeit lang an anderen Orten zu verbringen, kann sich durchaus negativ auf deinen Hund auswirken. Das ungewohnte Klima und Tagesabläufe sind Stressverursacher, die unter anderem auch das Immunsystem schwächen können.

Gerade bei alten oder kranken Hunden sollte deshalb sehr gut abgewägt werden, ob eine Reise überhaupt verantwortbar ist. Um das Stresslevel weit unten zu halten, haben wir hier einige Tipps für dich:

 

Vor der Reise


Die Auswahl der richtigen Unterkunft.


Dein Urlaub ist genehmigt. Jetzt geht es an die Auswahl der richtigen Unterkunft. Dabei gibt es unzählige hundefreundliche Gastgeber. Du solltest hier auf jeden Fall das Klima und die Wetterbedingungen auf dem Schirm haben. Denn Hunde können nicht schwitzen, sondern nur hecheln,

was eine enorme Anstrengung bedeutet.


Du wohnst mit deinem Hund in einer Stadtwohnung und er kennt es, vielen Menschen zu begegnen? Dann sind viele fremde Menschen am Urlaubsort vermutlich weniger ein Problem für deinen Hund. Lebt ihr aber ein eher ruhiges Leben auf dem Land, dann ist ein ruhiges Urlaubsziel die bessere Alternative.

Wir empfehlen hier eine eingezäunte Unterkunft mit Garten. Hunde lieben das!

 


Ich packe meinen Koffer und nehme mit…


Zeckengibt es leider auch in anderen Ländern. Deshalb ist unbedingt an eine Zeckenzange zu denken. Auch ein Schutzmittel gegen lästige Parasiten ist unabdingbar. Am besten klärt ihr mit eurem Tierarzt ab, welche Medikamente für euren Hund vorsorglich in die Reiseapotheke gepackt werden sollten.


Wichtig: verreist du mit deinem Hund ins Ausland, muss er über eine gültige Tollwutimpfung verfügen. Erkundige dich, ob und wo in deinem Urlaubsland Maulkorb- und Leinenpflicht besteht.

Auf jeden Fall sollte in den Reisekoffer:

  • Zeckenzange

  • ggf. Maulkorb

  • Mittel gegen Durchfall

  • Desinfektionsmittel

  • Pinzette

  • Augen- und Ohrensalbe

  • sterile Wundabdeckung

  • Dokumente (EU-Heimtierausweis)

 

Auf dem Weg in den Urlaub:


Hundebox: Der Hund wird beim Transport in einem Auto gesetzlich als Ladung eingestuft. Diese Ladung muss vorschriftsgemäß gesichert sein, wofür der Fahrer verantwortlich ist. Wir empfehlen hier ganz klar den Transport mit einer Hundebox. Ob diese Box auf dem Rücksitz oder im Kofferraum befestigt ist, hängt unter anderem auch von der Größe des Hundes ab.

Von Vorteil ist hier eine Box, an die sich dein Hund bereits gewöhnt hat. Wichtig ist, die Box fest zu fixieren, damit bei Vollbremsungen beispielsweise keine Gefahr für Hund und Insassen entsteht.


Vertraute Gegenstände: Viele Hundebesitzer kennen das: als der Welpe abgeholt wurde, wurde vom Züchter ein Handtuch mitgegeben, dass nach der Hundemutter riecht. Vermeidet deshalb, die Hundewäsche kurz vor der Reise zu waschen.



Mehr Pausen machen als du denkst: Vor der Fahrt solltest du deinem Hund nicht mehr füttern. Doch Trinken in jeder Pause ist ein Muss. Pausen bedeuten für viele Hunde Erholung beim Reisen, manche sind hingegen besonders aufgeregt. Ein bisschen auf und ab gehen tut dabei nicht den Hunden, sondern auch uns Menschen gut ;-) Und leichte Bewegung baut zudem Stress ab.

Kühles Plätzchen im Auto: Um die Reise für deinen Hund so angenehm wie möglich zu gestalten, kannst du ein feuchtes, kaltes Handtuch in die Box legen. Auch die Klimaanlage sollte laufen. Empfehlen können wir auch Kühldecken für Hunde. Schau dafür doch mal in den WhatzDogs-Shop ;-). Vermeidet es bitte, dass der Hund den Kopf aus dem Fenster strecken kann. Eine Bindehautentzündung zu Beginn des Urlaubs ist wohl das Letzte, was du gebrauchen kannst.


Beobachte deinen Hund: Hunde kommunizieren anders als wir. Manchmal zeigt ein Hund es kaum, wenn es ihm nicht gut geht. Und gerade der Kreislauf kann beim Reisen leiden. Achtet also darauf, ob der Hund unruhig oder nervös ist und gönnt ihm gegebenenfalls eine Pause mehr als vorgesehen.


 

Im Urlaub:


Tagesablauf: Hunde lieben geregelte Tagesabläufe. Deshalb empfehlen wir besonders in den ersten Urlaubstagen, die gewohnten Futter- und Gassizeiten einzuhalten. Auch wenn das lange Ausschlafen verlockend klingt.


Genug Ruhe: Hunde schlafen sehr viel. Der tägliche Schlafbedarf liegt hier bei ca. 12-14 Stunden am Tag. Ältere und kranke Hunde schlafen und chillen sogar bis zu 20 Stunden am Tag. Achtet deshalb darauf, dass dein Hund genügend Schlaf bekommt. Passt deshalb auch die Urlaubsaktivitäten an eure Hunde an.


Fremde Parasiten: Eine ernstzunehmende Gefahr sind ungewohnte Parasiten und Krankheiten. Oftmals sind die einheimischen Hunde dagegen schon immun. Gerade bei Kontakt zu streunenden Hunden können diese Krankheiten übertragen werden. Viele Parasiten werden sogar durch Kot oder Urin übertragen.


Oftmals folgt der Ausbruch der Krankheit erst nach ein paar Wochen oder sogar Monaten. Das macht es für den Tierarzt oftmals schwieriger, den Zusammenhang herauszufinden. Der zeitliche Zusammenhang ist schlecht zu rekonstruieren und einheimischen Tierärzte werden nicht so oft mit Krankheiten aus anderen Ländern konfrontiert.





 

Wie du siehst, gibt es einiges zu beachten.

Bleibt gesund und erholt euch gut im Urlaub.

#Stay Safe! Happy Dog. Happy Me.


Damit der Transport für deinen Vierbeiner sicher und möglichst stressfrei abläuft, haben wir noch eine Produktempfehlung für dich: Einen stabilen und wasserabweisenden Hundeautositz mit einem längenverstellbaren Sicherheitsgurt und robusten Wänden oder eine Trinkflasche für Unterwegs.

Schau doch mal rein.











18 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page