top of page

Ein ruhiger Übergang ins neue Jahr: Umfassende Tipps zur rechtzeitigen Vorbereitung



Hallo liebe Hundefans,


Der Jahreswechsel steht in ein paar Wochen bevor, und während wir uns zuvor noch auf Weihnachten mit festlichen Dekorationen und anschließend auf ein farbenfrohes Feuerwerk freuen, sollten wir nicht vergessen, dass dies für unsere vierbeinigen Familienmitglieder oft mit Stress und Unsicherheit verbunden ist.

Die Vorgänge an Silvester sind für Vierbeiner völlig ungewohnt. Die Hunde hören unvorbereitet Knallen, riechen merkwürdige Gerüche nach Verbranntem, empfinden starke Vibrationen, können das alles aber nicht zuordnen. Ihre feinen Sinne nehmen diese ungewohnten Reize besonders empfindlich wahr und lösen dadurch Ängste oder Stress aus.

In diesem Blogbeitrag möchten wir euch detaillierte Tipps an die Hand geben, wie ihr eure pelzigen Freunde auf einen angstfreien Silvesterabend vorbereiten und mögliche Gefahren vermeiden könnt.


1. Frühzeitige Vorbereitung:

Beginne einige Wochen vor Silvester, deinen Hund behutsam an die Geräuschkulisse des Feuerwerks zu gewöhnen. Verwendet dazu spezielle CDs oder Online-Aufnahmen mit Feuerwerksgeräuschen und spielt sie in niedriger Lautstärke ab. Erhöhe die Lautstärke allmählich, um eine stufenweise Desensibilisierung zu erreichen. Diese muss lange vorher durch langsame Gewöhnung an laute Geräusche erfolgen (herunterfallende Topfdeckel, knallende Türen, laute Filme). Allerdings garantiert dies keinen Erfolg, denn ein einziger Böller kann das bis dahin Erreichte wieder zunichtemachen. Um deinen Hund an den Geruch nach Verbranntem zu gewöhnen, kannst du eine Wunderkerze anzünden. Gehe aber mindestens 2-3 Meter weg von deinem Liebling. Zünde die Wunderkerze an und werfe gleichzeitig Leckerlis. So kann er den Geruch mit etwas Positivem verknüpfen.


2. Sicheren Rückzugsort schaffen:

Dein Zuhause sollte einen Rückzugsort bieten, an dem sich dein Hund sicher und geborgen fühlt. Richte einen gemütlichen Rückzugsort mit seiner Decke oder einem Körbchen ein, idealerweise in einem Raum, der gut schallisoliert ist. Lass deinen Vierbeiner diesen Ort schon vor Silvester kennenlernen. Auch solltest du bestenfalls bereits am frühen Abend alle Fenster schließen und lasse die Rollläden herunter, sodass dein Hund möglichst keine Lichtblitze sehen und nicht so viel hören kann. Stelle die Musik oder den Fernseher etwas lauter.


3. Beruhigende Ablenkungsmöglichkeiten:

Setze auf bewährte Ablenkungsmethoden, um die Aufmerksamkeit deines pelzigen Begleiters von den lauten Geräuschen abzulenken. Kauartikel, Spielzeug oder auch spezielle Puzzle-Spielzeuge können dabei helfen, den Fokus zu verlagern und deinem Vierbeiner eine positive Beschäftigung zu bieten. Jedoch solltest du auch beachten, dass Ablenkung nicht immer funktioniert und dann solltest du dies auch nicht erzwingen. Stattdessen solltest du dich ruhig und souverän verhalten, sodass deine Fellnase spüren kann, dass für dich alles völlig normal ist.


4. Kommunikation und Verständnis:

Achte genau auf die Körpersprache deines Hundes während der Silvesternacht. Zittern, Hecheln, Verstecken – all dies sind Anzeichen von Unbehagen. Reagiere ruhig und einfühlsam und deiner Fellnase die gewünschte Nähe, aber dränge ihn nicht zu etwas, was er nicht möchte. Verhalte dich selbst ruhig, um deine Gelassenheit auf deinen Liebling zu übertragen.


5. Professionelle Hilfe in Betracht ziehen:

Wenn die Angst deines Vierbeiners vor lauten Geräuschen besonders ausgeprägt ist, kann es sinnvoll sein, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Tierverhaltenstherapeuten können dir individuell auf deinen Hund abgestimmte Ratschläge und Trainingsmethoden bieten. In sehr schwerwiegenden Fällen gibt es die Möglichkeit, vom Tierarzt beruhigende Medikamente verabreichen zu lassen, was jedoch die Angst sogar verstärken könnte. Eine medikamentöse Behandlung sollte also wirklich das allerletzte Mittel der Wahl sein!

Unbedenkliche Hilfsmittel sind zum Beispiel Bachblüten, Globuli oder Rescue-Tropfen und können helfen. Dies sollte jedoch rechtzeitig, also bereits ein paar Tage oder gar Wochen vorher, gegeben werden, da ein zu spätes Ruhigstellen den Hund sogar noch nervöser machen kann. Auch kann Adaptil, ein Wohlfühl-Pheromon, helfen und unterstützen.


6. Sicherheitsmaßnahmen für einen sorgenfreien Abend:

Um mögliche Gefahren zu minimieren, stell sicher, dass dein Kuschelwuschel gut gesichert ist. Schließe dafür Fenster und Türen, um Fluchtmöglichkeiten zu begrenzen. Auch ist es sinnvoll potenziell gefährliche Gegenstände zu entfernen und sicher zu stellen, dass keine Essensreste mit für Hunde schädliche Zutaten zugänglich sind, wie beispielsweise Schokolade. Zusätzlich solltest du beachten, dass teilweise draußen schon vor dem Silvesterabend geböllert wird. Deshalb solltest du deinen Hund beim Gassigehen unbedingt doppelt sichern. Nutze idealerweise ein Sicherheitsgeschirr plus Halsband und befestige deine Leine sowohl an Geschirr als auch am Halsband.


7. Schutz vor Überforderung:

Berücksichtige die individuellen Bedürfnisse deines vierbeinigen Freundes. Einige Hunde mögen es, sich zurückzuziehen, während andere Trost suchen. Finde den für dich und deinen treuen Begleiter besten Ansatz und schütze ihn vor Überforderung, indem du deine Silvesterpläne anpasst.


Fazit:

Ein stressfreier Silvesterabend erfordert frühzeitige und umfassende Vorbereitung, Verständnis und Achtsamkeit. Indem du deinem Hund die Angst vor dem Feuerwerk nimmst, könnt ihr gemeinsam einen ruhigen Start ins neue Jahr erleben. Wir wünschen dir und deinem pelzigen Gefährten eine erfolgreiche und stressfreie Vorbereitung auf diesen turbulenten Abend!

19 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page